Die Skalpellfreie Vasektomie

Nachfolgend werden die Einzelnen Etappen des Eingriffs erläutert. Durch einen klick auf den seitlichen Link "Vasektomie - Der Film" besteht außerdem die Möglichket den ganzen Eingriff als Video anzusehen. Dies ist jedoch nicht jedermanns Sache, daher bitte nur für interessierte. Unter "Bildergalerie" finden Sie exemplarisch eine kurze Anleitung zu den einzelnen Operationsschritten.

 

Vor der Operation

Bei Ihrem ersten Besuch ist es zunächst einmal wichtig, dass Sie (und ggf. auch Ihre Partnerin) eine gute Aufklärung bekommen und auch Gelegenheit haben alle Ihre Fragenzu stellen.

Eine körperliche Untersuchung klärt dann, ob Hoden und Samenstrang gesund sind und auch beide Samenleiter wirklich da sind (man sollte nicht bei der OP feststellen, dass ein Samenleiter nicht da ist!). Währen der Untersuchung ergibt sich die Gelegenheit, den Ablauf des Eingriffes “am Objekt” zu erklären. Eine Ultraschalluntersuchung der Hoden soll sicher eine Hodenerkrankung vor dem Eingriff ausschliessen!

 

Die Operation

Wir operieren grundsätzlich in moderner skalpell-freier Technik:

Diese Methode wurde ursprünglich in China entwickelt. In den USA wurde sie schnell zur Standard-Technik der Vasektomie. Skalpell-freie Vasektomie bedeutet, daß die Haut sehr schonend eröffnet wird. Die Rate der möglichen Komplikationen ist dadurch minimal und die lokale Verträglichkeit für den Patienten bestens.

 

Anaesthesie (Betäubung):
Nur in seltenen Ausnahmefällen ist eine wirkliche Narkose erforderlich. In der Regel ist die Vasektomie für eine lokale Betäubung bestens geeignet. Dabei wird der Samenstrang durch Injektion eines Betäubungsmittels so blockiert, daß keine Schmerzen mehr empfunden werden können.

Für die Injektion verwenden wir die dünnste auf dem Markt verfügbare Nadel. Für ganz empfindliche Menschen können wir anbieten, daß die Injektionsstelle mit einer Salbenbetäubung noch vor der Injektion unempfindlich für Schmerzen gemacht wird. Wir wählen ein lang anhaltendes Betäubungsmittel, so daß auch nach der Operation über 6-8 Stunden keine Schmerzen auftreten.

 

Nach der Operation

Unmittelbar danach:
...gibt es bei uns erst einmal einen Kaffee. Auch einen Keks (meist haben wir welche). Ist die Partnerin anwesend, so bekommt Sie jetzt Gelegenheit sich (hoffentlich) rührend um Sie zu kümmern. Einen Kaffee bekommt sie natürlich auch!

Unmittelbar nach der Operation sollte eine Ruhephase (noch in der Praxis) eingehalten werden. Dies für wenigstens eine halbe Stunde oder eine Stunde. Der Organismus hat in dieser Zeit die Gelegenheit zu beginnen, die Wunde zu verschließen. Diese Ruhezeit ist wichtig und minimiert das Risiko einer Blutung und von Infektionen.

 

Der Weg nach Hause:
Wir raten dazu, sich unmittelbar nach einem operativen Eingriff nicht selbst am Strassenverkehr aktiv zu beteiligen. In der Regel bekommen Sie zwar keine Medikamente, die die Fahrtüchtigkeit einschränken würden. Zur Vermeidung einer juristischen Streitbarkeit raten wir aber dazu, sich nach dem Eingriff abholen zu lassen oder ein Taxi zu bemühen. Gehen Sie sicherheitshalber davon aus, daß Sie 24 Stunden nicht verkehrstauglich sind und somit auch für diesen Zeitraum kein Fahrzeug lenken dürfen, keine gefährlichen Maschinen betätigen dürfen und auch keine wichtigen Entscheidungen treffen sollten.

 

Zu Hause am Tag der Operation und am ersten Tag danach:
Jetzt ist körperliche Schonung angesagt (Sofa und TV). Zumindest sollten an diesen beiden Tagen körperliche Anstrengungen unterlassen werden. Auch lokale Belastungen sollten vermieden werden. Eine Radtour oder eine Reitstunde wären eine schlechte Idee.

Kontaktieren Sie uns

Telefon: +49 761 120 9815

info@vasektomiezentrum.de

Adresse

Rennerstraße 1

79100 Freiburg

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Vasektomiezentrum.de